Donnerstag, 16. Juli 2015

Kurz : It Follows (David Robert Mitchell) USA 2014

It Follows ist ein verdammt intelligenter Film über Teenage-Angst, der im Gewand eines Horror-Films daherkommt. Das tolle dabei ist, dass der niedrig budgetierte Indie-Film mit einfachsten Mitteln seine Spannung kreirt und zwar mit den Mitteln der Kameraperspektive, die in den Totalen, die Bedrohung allgegenwärtig und somit latent macht. Das normale gerät hier zur ultimativen Bedrohung. Der wummernde 8Bit Synthie-Score von Disasterpeace trägt dabei sehr zur Wirkung dieser Atmosphäre bei.
Das "IT" ist gänzlich metaphorisch angelegt und wird zum Ende hin in der Gestalt von Vater oder Mutter sogar richtig subversiv in diesem merkwürdigen Paralleluniversum, in den Suburbs von Detroit, in dem Erwachsene gar nicht oder nur am Rande auftauchen.
Dabei atmet der Film den Spirit eines frühen John Carpenter ebenso wie am Ende, den eines Joe Dante, gepaart mit dem traumhaften, nicht greifbaren Coming-of-Age eines Virgin Suicides.
GO & SEE IT !
8-9/10

P.S. :  Werde mir in Zukunft genau überlegen ob ich tatsächlich nochmal innerhalb der Woche im Cinemaxx in die Spätvorstellung gehe. Während des Screenings wurde permanent links, rechts, hinten und vorne geredet, was ich normalerweise ganz gut ausblenden kann, gestern aber so nervig war, das ich mich fast n zweites Mal umgesetzt hätte. Toll fand den Film anscheinend dort niemand, was jedenfals die Kommentare ála "Was für ein Scheiß. Mann, ist der behindert." bestätigen dürften. Dann doch lieber Paranormal Activity Teil 20 ! Bin sonst eigentlich nicht so der reaktionäre Film-Snob aber das mußte mal raus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten